11: Meditation Sorgen loslassen – Traumreise in die Berge

Gabriela Urban Podcast Meditationen

Gabriela Urban

Reisejournalistin, SEO-Expertin, Buchautorin & Meditationslehrerin mit einer besonderen Leidenschaft fürs Geschichten Erzählen. Hier kannst du mehr über mich erfahren. Mail: hallo@gabrielita.de


Hallo, ich freue mich, dass du dir etwas Gutes tun möchtest. Heute habe ich diese wunderbare geführte Meditation Sorgen loslassen für dich.

Wenn du dich manchmal fragst, wohin mit meinen Sorgen – dann kann dir diese Meditation vielleicht eine Antwort geben. Denn in unserer Fantasie unternehmen wir eine Traumreise in die Berge – und stellen uns vor, wie wir auf einem Berggipfel stehen, auf ein üppiges, fruchtiges Tal hinunterschauen und all unsere Sorgen loslassen und symbolisch an den Wind abgeben. Wenn du dich danach fühlst, kannst du in dieser Meditation auch Kummer, belastende Gedanken, Unruhe oder Angst loslassen. All die Dinge, die dich im Alltag belasten – und von denen du dich aktuell befreien möchtest.

Angenehme Entspannung für Körper und Geist

Außerdem kann dich diese Meditation Sorgen loslassen in einen angenehmen Zustand der Entspannung – sowohl körperlich als auch emotional – führen. Nachdem du dich von belastenden Dingen befreit hast, kannst du vielleicht wahrnehmen, wie in deinem Inneren Raum und Platz für neue Dinge und Gefühle entsteht. Wenn du Lust hast, dann höre dir auch sehr gerne meine Meditation zum Ziele erreichen an.

Tipp 🧘🏼‍♀️

Du kannst diese Meditation im Liegen oder Sitzen ausführen. So wie du magst und wie es sich für dich gerade am besten anfühlt. Achte darauf, dass du gut und frei atmen kannst.

Wenn du Lust auf weitere thematisch passende Meditationen hast, dann kann ich dir folgende empfehlen:

➡︎ Meditation gegen Unruhe – im Blumengarten der inneren Stille

➡︎ Körperreise für mehr Stärke, Ruhe & Offenheit

Sorgen loslassen Meditation – Benefits

Diese Meditation zum Sorgen, Kummer, Unruhe und negative Gedanken loslassen ist außerdem gutgeeignet:

  • innnre Ruhe
  • Verbundenheit mit sich selbst
  • Ausgeglichenheit
  • Vertrauen ins Leben
  • mehr Zuversicht
  • neue Energie
  • Offenheit für neue Dinge

Stell dir nun vor, wie mit jeder Ausatmung  Altes aus dir hinausfließt.

Und der Wind es über die Berge davonträgt.

Aus «Meditation Sorgen Loslassen»

Und nun wünsche ich dir ganz viel Freude und gute Entspannung bei dieser Meditation zum Sorgen loslassen.

Gabriela Urban Podcast Meditation

Auf YouTube Meditation Sorgen loslassen

Hier kannst du dir auch gerne die geführte Meditation auf YouTube anschauen. Ich würde mich sehr freuen, wenn du auch meinen YouTube Kanal abonnierst.

Meditation Sorgen loslassen Text

Im Folgenden findest du den ganzen Meditation Sorgen lassen Text. Du kannst ihn gerne für deine Yogastunden oder Meditationsstunden verwenden. Ich würde mich sehr freuen, wenn du dann auf mich als Autor und meinen Meditations-Podcast verweisen würdest. Vielen lieben Dank!

Meditation zum Sorgen loslassen – Traumreise Berge

Suche dir für diese Sorgen loslassen Meditation einen ruhigen Platz, an dem du dich wohlfühlst – und wo du die nächsten Minuten ungestört verweilen kannst. Nimm eine stabile, anmutige Position ein. Du kannst dich setzen oder auch hinlegen – so wie du magst und wie es sich gerade für dich am besten anfühlt. Deine Hände liegen entweder auf deinen Oberschenkeln oder neben deinem Körper.

Bei Bedarf kann du dich gerne noch etwas zurechtruckeln. Und wenn du soweit bist, dann schließe sanft deine Augen.

Lass bewusst deine Gesichtsmuskeln los

Lenke deine Aufmerksamkeit zu deinem Kopf. Lass einmal ganz bewusst deine Muskeln in deinem Gesicht los.

Entspanne deinen Kiefer. Dein Kiefer darf sich nun ausruhen.

Spüre, wie deine Wangen ganz weich werden. Auch deine Wangen dürfen nun zur Ruhe kommen.

Entspanne deine Zunge, deine Augen.

Auch deine Stirn wird ganz weich. Nimm den Punkt zwischen deinen Augenbrauen wahr. Vielleicht kannst du hier ein angenehmes Kribbeln spüren. Und sage dir: Ich lasse hier los.

Und nun lenke deine Aufmerksamkeit auf deine Einatmung.

Vertiefe deine Einatmung.

Spüre den kühlen Strom an deinen Nasenflügeln.

Kühle Luft strömt in deine Nase.

Jede Einatmung versorgt dich mit wertvoller Energie.

Verweile einen Moment in diesem Bild.

Beginn der Traumreise in die Berge

Wir unternehmen nun eine kleine Traumreise in die Berge. Stell dir vor, dass du auf einem Berggipfel stehst. Du bist umgeben von einer wunderschönen grünen Berglandschaft. Du blickst hinunter auf ein fruchtiges, üppiges Tal. Und im Hintergrund erstrecken sich majestätische Bergriesen in den sattesten Grünnuancen.

Es ist ganz ruhig und friedlich um dich herum. Und du genießt diese wunderbare Stille hier in den Bergen.

Ein angenehmer Wind streift deine Haut. Und die Bergluft riecht so frisch und klar.

Du atmest tief ein und riechst diese reine Bergluft.

Wohltuende, kühle Bergluft Bergluft strömt in deine Nase

Vielleicht kannst du wahrnehmen, wie dich diese erfrischende Bergluft mit ganz viel Energie flutet.

Verlängere nun deine Ausatmung.

Atme ein – und lang aus.

Nochmal ein – und lang aus.

Stell dir nun vor, wie mit jeder Ausatmung Altes aus dir hinausfließt.

Und der Wind es über die Berge davonträgt.

Mit jeder Ausatmung darfst du all deine Sorgen loslassen.

Mit jeder Ausatmung darfst du all deinen Kummer einfach gehenlassen.

Lass belastende Gedanken los

Dinge und Gedanken, die keine Rolle mehr spielen, dürfen nun einfach davongleiten.

Stell dir vor, wie du mit jeder Ausatmung all deine Sorgen an den Wind abgeben darfst.

Stell es dir einfach nur vor.

Du kannst beobachten, wie deine Sorgen mit dem Wind davonschweben.

Deine Sorgen fliegen hinunter zum üppigen, fruchtigen Tal.

Du kannst sehen, wie deine Sorgen immer kleiner und kleiner werden.

Bis sie völlig verschwunden sind.

Stell dir vor, wie du mit der nächsten Ausatmung auch den unnützen Kummer deines Alltags an den Wind übergibst. Du kannst zuschauen, wie auch dein Kummer ganz unbeschwert mit dem Wind davongleitet. Und hinter den majestätischen Bergen gänzlich verschwindet.

Spüre in dich hinein, ob es vielleicht noch etwas gibt, was du an den Wind abgeben möchtest.

Altes, was du loslassen möchtest.

Beschwerliches, was davongleiten darf

Lass es mit der nächsten Ausatmung los.

Du kannst zuschauen, wie es mit dem Wind davonschwebt.

Spüre nun den neuen Raum in dir

Spüre nun in dich hinein.

Vielleicht kannst du wahrnehmen, wie mit dem Loslassen mehr Raum in dir entstanden ist. Jedes Loslassen schafft Platz für Neues.

Lass los.

Jeder Atemzug schafft Raum für wunderbare Dinge, die dich erfüllen.

Lass mit jedem Atemzug diesen Raum weiter und weiter werden.

Spüre diesen Raum in dir.

Spüre den Raum in deinem Körper.

Spüre den Raum in jeder einzelnen Zelle deines Körpers.

Stell dir vor, wie in deiner Seele wieder ganz viel Platz für Neues entstanden ist.

Stell es dir einfach nur vor.

Platz, den du mit wundervollen neuen Dingen füllen kannst.

Rückkehr an den Ort der Meditation

Es wird nun allmählich Zeit zurückzukehren. Zurück in den Raum, den du für deine Meditation gewählt hast.

Nimm ein paar bewusste tiefe Atemzüge.

Atme nochmal diese frische, klare Bergluft ein.

Fülle deine Lungen mit dieser reinen, wohltuenden Bergluft.

Nimm wahr, wie dich diese erfrischende Luft der Berge mit ganz viel Energie flutet.

Und dann beginne ganz sanft deinen Körper zu bewegen.

Bewege deine Finger und Arme.

Bewege deine Zehen und Beine.

Und wenn es sich gut für dich anfühlt, dann dürfen nun deine Bewegungen größer werden.

Recke und strecke dich. Mach dich lang. Mach DIE Bewegung, die dir jetzt guttut.

Und wenn dir nach Gähnen ist dann gähne. Entweder leise oder ganz laut. Mach dich nun bereit zurückzukehren. Spüre, wie du deinen Körper wieder vollständig ausfüllst. Und wenn du soweit bist, dann öffne ganz sanft deine Augen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.