12: Meditation positive Gedanken – das Bild vom Glück

Gabriela Urban Podcast Meditationen

Gabriela Urban

Reisejournalistin, Buchautorin & Meditationslehrerin mit einer besonderen Leidenschaft fürs Geschichten Erzählen. Mail: hallo@gabrielita.de


Hallo, ich freue mich, dass du dir etwas Gutes tun und gemeinsam mit mir meditieren möchtest. Heute habe ich diese wunderbare Meditation positive Gedanken für dich. In dieser geführten Meditation geht es nicht nur darum, das gemeine Gedankenkarussell zu stoppen, sondern vor allem negative Gedanken in positive Gedanken umzuwandeln. Thematisch passend kann ich dir auch meine Meditation zum Visualisieren von Zielen empfehlen.

Lernen, Ruhe in unsere Gedanken zu bringen

Wusstest du eigentlich, dass wir täglich ca. 60.000 Gedanken denken? Was für eine enorme Gedankenflut, die Tag für Tag auf uns niederprasselt! Und was für eine enorme Herausforderung zu lernen, Ruhe in unsere Gedanken zu bringen und klar zu denken. Damit wir die unwichtigen Gedanken herausfiltern und unseren Fokus tatsächlich auf die wichtigen Gedanken lenken.

Gabriela Urban Podcast Meditation

Meditation Gedankenkarussell anhalten

Zweifelsohne, das regelmäßige Meditieren kann uns effektiv dabei unterstützen, das ewige Gedankenkarussell anzuhalten. Aber durch die Mediation können wir ebenso lernen, negative Gedanken in positive Gedanken umzuwandeln. Denn wie wir alle wissen, haben unsere Gedanken einen enormen Einfluss auf unsere Emotionen, bestimmen, wie wir uns fühlen, und mit welcher Einstellung wir durchs Leben gehen. Daher sind Menschen, die positiv denken, in der Regel fröhlicher als Menschen, die eher negative Gedanken haben und von einer pessimistischen Lebenseinstellung geprägt sind.

Trick aus der Emotionsfokussierten Therapie für Meditation positive Gedanken

Doch wie kann Meditation gegen negative Gedanken helfen? Etwas salopp formuliert: durch einen wunderbaren Trick, der in der Emotionsfokussierten Therapie angewandt wird. Und zwar die reine gedankliche Vorstellung von Gefühlen und positivgestimmten Bildern. Denn laut Psychologen kann alleine der Gedanke an Freude dazu führen, dass wir auch im Geist und Körper tatsächlich Freude empfinden.

Tipp 🧘🏼‍♀️

Laut Psychologen kann alleine der Gedanke an Freude dazu führen, dass wir auch im Geist und Körper tatsächlich Freude empfinden.

Meditative Gedankenreise – Glück nachempfinden

Und genau um diese psychologische Erkenntnis geht es in der heutigen geführten «Meditation positive Gedanken – das Bild vom Glück». In einer meditativen Gedankenreise werden wir zuerst versuchen, das Gedankenkarussell anzuhalten, unseren Fokus auf den Punkt zwischen den Augenbrauen lenken, uns in der Fantasie ein Bild vom Glücklichsein ausmalen und diesen Gedanken an Glück im Körper und Geist zu empfinden.

«Erinnere dich an eine Situation, in der du so richtig glücklich warst.

Vielleicht ist das ein Moment im Urlaub gewesen.

Oder ein Moment aus deiner Kindheit.

Denk nicht lange nach. Folge deiner Intuition.

Und vergegenwärtige dir das Bild, das dir als erstes vor deinem inneren Auge erscheint.»

Aus «Meditation positive Gedanken – das Bild vom Glück«

Übrigens, thematisch passend kann ich dir meine 11. Podcastfolge «Meditation Sorgen loslassen – Traumreise in die Berge» empfehlen.

Benefits dieser geführten Meditation positive Gedanken

Diese geführte Meditation gegen negative Gedanken ist außerdem gutgeeignet für:

  • positive Lebenseinstellung
  • mehr Kreativität
  • innere Ausgeglichenheit
  • innere Ruhe
  • Entspannung
  • klares & fokussiertes Denken
  • Reduktion von Ängsten

Und nun wünsche ich dir ganz viel Freude und gute Entspannung bei meiner 12 Folge Podcast Meditation.

Auf YouTube Meditation positive Gedanken

Hier kannst du dir die 12. Meditations-Podcastfolge auf gerne auf YouTube abschauen. Und wenn sie dir gefällt, würde ich mich sehr freuen, wenn du meinen YouTube Kanal abonnierst.

Beginn der Meditation positive Gedanken – das Bild vom Glück

Nimm für die geführte Meditation eine gemütliche, stabile Meditationsposition ein, in der du die nächsten Minuten gut verweilen kannst. Du kannst sitzen oder liegen, so wie du magst – und wie es sich gerade gut für dich anfühlt.

Richte dich in deiner Position ein. Schau, ob du vielleicht an deiner Haltung noch etwas verändern möchtest. Ruckele dich bei Bedarf etwas zurecht. Und wenn du soweit bist, dann schließe ganz sanft deine Augen.

Nimm dir einen Moment, um den Raum, in dem du dich befindest, mit geschlossenen Augen wahrzunehmen.

Welche Geräusche kannst du vernehmen. Nimm die Geräusche wahr, ohne sie zu bewerten.

Welche Temperatur hat dein Raum? Wohlig warm oder angenehm kühl?

Lenke nun deine Aufmerksamkeit auf die Unterlage, auf der du sitzt oder liegst. Wie fühlt sie sich an? Spüre bewusst in deine Körperstellen, die die Unterlage berühren.

Nimm die Kleidung auf deiner Haut wahr.

Lenke deine Aufmerksamkeit nun auf deinen Atem.

Spüre, wie Luft in deine Nase einströmt und aus der Nase wieder ausströmt.

Beobachte deinen Atem, wie er ganz natürlich fließt.

Lass dich von deinem Atem in eine angenehme Ruhe führen.

Beginn der meditativen Gedankenreise

Spüre nun zum Punkt zwischen deinen Augenbrauen.

Atme ein paar Mal ganz bewusst zu diesem Punkt.

Vielleicht kannst du ein angenehmes Kribbeln oder Fließen wahrnehmen.

Stell dir nun vor, dass sich zwischen deinen Augenbrauen die Quelle deiner Gedanken befindet. Stell es dir einfach nur vor …


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.