82: Autogenes Training Gedanken loslassen + ANKÜNDIGUNG

Gabriela Urban Podcast Meditationen

Gabriela Urban

Reisejournalistin, SEO-Expertin, Buchautorin & Meditationslehrerin mit einer besonderen Leidenschaft fürs Geschichten Erzählen. ➡︎ Abonniere meinen Podcast 🎧 auch gerne auf 👉🏻 YouTube, Spotify und Apple Podcast. Hier kannst du mehr über mich erfahren. Mail: hallo@gabrielita.de


Wie schön, dass du wieder da bist. Ich begrüße dich ganz herzlich zu meinem Podcast. Heute habe ich für dich Autogenes Training Gedanken loslassen vorbereitet. Denn wir alle wissen, wie gut es tut, dass Gedankenkarussell mal zu unterbrechen – und seinem Körper und Geist Entspannung zu gönnen. Übrigens, du weißt ja, dass ich ein ganz großer Fan vom Autogenem Training bin. Hier findest du noch weitere Meditationen Autogenes Training: Autogenes Training Stressabbau (16:42 Minuten), Autogenes Training zum Einschlafen (30:07 Minuten) und Autogenes Training Wärmeübung (17:57 Minuten). Und falls du Meditationen ohne Musik bevorzugst, kannst du hier 👉🏻 Autogenes Training Gedanken loslassen OHNE MUSIK runterladen.

Keine Folge verpassen? Dann abonniere meinen PODCAST 🎧 auf:

➡︎ YouTube
➡︎ Instagram
➡︎ Apple Podcast
➡︎ Spotify
➡︎ Amazon Music
➡︎ Google Podcasts

Und ich würde mich riesig freuen, wenn du meinen Podcast Meditation weiterempfiehlst, ihm 5 ⭐️ schenkst und ihn positiv bewertest. Vielen lieben Dank 💚 für deine Unterstützung!

Ich habe etwas zu verkünden!

Ich habe ja mittlerweile schon öfters erwähnt, dass ich im Hintergrund an neuen Projekten für meinen Meditations-Blog arbeite, denn ich möchte dir in Zukunft noch viel mehr Mehrwert in meinem Podcast bieten – und dich auf deinem Weg zu einem bewussten und gesunden Leben mit spannenden und inspirierenden Themen begleiten. Und nun kannst du dich bereits auf das erste Projekt freuen, denn am Montag, den 05.02.24, startet meine kostenlose 30-tägige Meditations-Challenge. Dich erwartet dann in meinem Podcast jeden Tag eine kurze Meditation, die dich dabei unterstützen soll, eine regelmäßige Meditations-Routine aufzubauen – und das Meditieren in deinen Alltag zu integrieren.

Starte mit meiner kostenlosen Meditations-Challenge

Wenn du also bis jetzt gedacht hast: Oh, das Meditieren tut mir echt gut, aber bis jetzt habe ich es irgendwie noch nicht geschafft, regelmäßig zu meditieren – dann ist das jetzt deine Chance, die ich dir unbedingt ans Herz legen möchte. Denn aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das regelmäßige Meditieren so viel bewirkt – und sehr oft der Anfang von etwas Wunderbarem ist! Markiere dir also gerne den 05.02.24 in deinem Kalender. Vorher wird es noch eine gesonderte Podcastfolge geben, in der ich dir ein paar kurze Informationen zum Meditieren und Tipps geben werde, wie du dranbleiben kannst.

Beginn Autogenes Training Gedanken loslassen

Und wenn du bereit bist, dann lass uns nun mit dem Autogenen Training beginnen. Ich wünsche dir eine wohlige Entspannung, die du dir auf jeden Fall verdient hast! Und falls du meine letzten Podcastfolgen verpasst hast, möchte ich sie dir sehr gerne an dieser Stelle ans Herz legen: Meditation Kraft und Stärke spüren, Meditation, um den Kopf freizubekommen, Körperreise bei Erschöpfung, Progressive Muskelentspannung im Liegen und Meditation Immunsystem stärken.

Nimm eine stabile Meditationsposition ein

Für Autogenes Training Gedanken loslassen, entscheide dich nun für eine gemütliche, stabile Meditationsposition. Du kannst dich setzen oder auch hinlegen. Du entscheidest, wonach du dich heute fühlst. Finde dich in deiner Position ein. Ruckele dich bei Bedarf noch etwas zurecht – und wenn du soweit bist, dann schließe sanft deine Augen.

Text Autogenes Training Gedanken loslassen

Schenke dir einen Moment, um dich mit deinem Atem zu verbinden. Atme durch die Nase ein und durch die Nase wieder aus. Spüre ganz bewusst deinen natürlichen Atemfluss – ohne ihn zu verändern. Wenn zwischendurch Gedanken kommen, die dich ablenken, ist das völlig okay. Nimm sie wahr, ohne sie zu bewerten. Und dann lass sie mit der nächsten Ausatmung los. Und kehre mit deiner Aufmerksamkeit zurück zu deinem Atemfluss. Verlängere nun deine Ausatmung. Atme ein – und lang aus. Ein und aus. Erlaube ganz bewusst deinem Körper und Geist, zur Ruhe zu kommen.

Wenn du Meditations- oder Yogalehrerin bist, dann darfst du meine Texte in deinen Stunden gerne kostenlos verwenden. ✨

Nenne hierfür bitte mich ©Gabriela Urban und meinen Podcast als Verfasser. Und wenn du meine Arbeit unterstützen möchtest, dann freue ich mich riesig, wenn du meinen Podcast weiterempfehlen würdest – und ihm auf YouTube, Spotify, Apple Podcast, Amazon Music & Co eine nette Bewertung schenkst. Vielen Dank für deine Unterstützung! 💚

👉🏻 Außerdem kannst du hier meine eBooks Körperreisen zum Vorlesen und Traumreisen zum Vorlesen kostenlos runterladen.

Beginn Autogenes Training

Lenke nun deine volle Aufmerksamkeit auf meine Worte. Ich entspanne meinen Körper. Ich spüre, wie mein rechter Arm ganz schwer wird. Mein Arm ist angenehm schwer und warm. Auch mein linker Arm fühlt sich ganz schwer an. So herrlich schwer und warm. Beide Arme sind wunderbar schwer und warm. Wohlige Wärme flutet durch meine Arme.

Mein Körper ist ganz schwer

Ich spüre, wie mein rechtes Bein ganz schwer wird. Mein rechtes Bein ist angenehm schwer und warm. Auch mein linkes Bein fühlt sich ganz schwer an. So herrlich schwer und warm. Beide Beine sind wunderbar schwer und warm. Wohlige Wärme flutet durch meine Arme. Ich spüre, wie meine Arme und Beine mit angenehmer Wärme geflutet werden. Meine Schultern werden immer schwerer. Ich genieße diese Schwere auch in meinem Rücken. Ich spüre eine strömende Wärme in meinem Bauch.

Mein Geist ist wunderbar friedlich

Mein gesamter Körper fühlt sich so angenehm schwer an. Ich genieße diese wunderbare Wärme, die meinen Körper und Geist entspannt. Mein Körper ist ganz ruhig. Mein Kopf ist so ruhig und klar. Mein Geist ist wunderbar friedlich. Ich bin ganz ruhig und entspannt. Ich genieße meinen inneren Frieden.

Rückkehr

Es wird nun langsam Zeit, zurückzukehren. Vertiefe deine Einatmung. Atme lang ein und aus. Spüre, wie jede Einatmung deinen Körper und Geist belebt. Balle nun deine Hände zu Fäusten – und ziehe deine Unterarme schwungvoll ein paar Mal zum Oberkörper. Und dann lege sie wieder ab und öffne deine Hände. Beginne, deinen Körper behutsam zu bewegen. Erst kleine Bewegungen und dann größere. Recke und strecke dich. Mach dich lang. Und wenn du bereit bist, dann öffne mit der nächsten Ausatmung ganz sanft deine Augen. Willkommen zurück in deinem Hier und Jetzt!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert